Lehrstuhl für Vergleichende europäische Kulturwissenschaft: Theorien und Methoden (W3) an der Philosophischen Fakultät

94032 Passau
22.01.2021

Daten dieser Anzeige

Job-ID: 019653269
Lehrstuhl für Vergleichende europäische Kulturwissenschaft: Theorien und Methoden (W3) an der Philosophischen Fakultät

Universität Passau

Germany

https://www.bewerbung2go.de/erstellen/apply/1BO/019653269

Für den Lehrstuhl für Vergleichende europäische Kulturwissenschaft: Theorien und Methode suchen wir eine international herausragende Persönlichkeit, die eine europäische Kulturwissenschaft mehrsprachig und aus einer komparatistischen Perspektive in Forschung und Lehre mit einem Schwerpunkt in Theorien und Methoden vertritt. Von dem Lehrstuhl wird erwartet, dass er maßgeblich an den relevanten sozial-, geistes- und kulturwissenschaftlichen Studiengängen der Fakultät mitwirkt. Dazu sollte sich der Lehrstuhl am Aufbau neuer sowie der Umgestaltung bestehender Studiengänge im Bachelor- und Masterbereich sowie im Lehramt beteiligen. Insbesondere in den Masterstudiengängen werden forschungsnahe Lehrveranstaltungen erwartet. Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber muss in der Lage sein, Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache zu halten.

Die Universität Passau genießt durch exzellente Forschung, innovative Lehre und ein dichtes internationales Netzwerk hohe Sichtbarkeit und Ansehen. Rund 13.000 Studierende und über 1.200 Beschäftigte lernen und arbeiten nahe der Altstadt auf einem Campus, der modernste technische Infrastruktur mit einer preisgekrönten städtebaulichen Anlage vereint. International erfolgreiche High-Tech-Firmen und eine lebhafte Gründerszene, gepaart mit reicher Kultur und niederbayerischer Tradition, verleihen Stadt und Region Strahlkraft und tragen zur hervorragenden Arbeits- und Lebensqualität bei. Im Rahmen der Hightech-Agenda des Freistaates Bayern baut die Universität Passau ihre Schwerpunkte "Digitalisierung", "Vernetzte Gesellschaft" und "Europa" insbesondere auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und ihren Implikationen konsequent und nachhaltig aus. Dieser Ausbau umfasst unter anderem interdisziplinäre Schwerpunkte in Forschung und Lehre an der Schnittstelle zwischen digitaler Transformation, Methoden der Wissensgenerierung und Entscheidungsunterstützung, ökonomische, kulturelle und gesellschaftliche Wechselwirkungen der Künstlichen Intelligenz sowie Grundlagenforschung in Mathematik und Informatik. Methodisch, inhaltlich und kritisch-reflektierend arbeiten die beteiligten Personen fach- und/oder fakultätsübergreifend zusammen. An der Philosophischen Fakultät der Universität Passau ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit zu besetzen: Lehrstuhl für Vergleichende europäische Kulturwissenschaft: Theorien und Methoden (W3) Die Philosophische Fakultät ist geprägt durch die große räumliche, thematische, methodische und wissenschaftliche Vielfalt ihrer Lehrstühle und Professuren. Sie betont neben der regionalen Spezifität des inter- und transdisziplinären Forschens und Lehrens die kritische Reflexion der Wechselwirkung von Digitalisierung mit der sozialen und kulturellen Zukunft europäischer Gesellschaften im globalen Kontext sowie der Bildungs- und Nachhaltigkeitsforschung. Mit der Schaffung von drei neuen Lehrstühlen zu Methoden der empirischen Sozialforschung, zur Vergleichenden Europäischen Kulturwissenschaft: Theorien und Methoden sowie zur Multilingualen Computerlinguistik baut die Philosophische Fakultät einen Schwerpunkt in Forschung und Lehre innovativer und integrativer wissenschaftlicher Methodik auf. Alle diese drei Lehrstühle wirken ineinander und überspannen hierdurch die Philosophische Fakultät in ihrer methodischen Breite von quantitativ-empirischen bis hin zu qualitativ-hermeneutischen Ansätzen. Künftige Stelleninhaber/innen (m/w/d) müssen dafür eine hohe theoretische wie praktische Methodenkompetenz aufweisen, die neben wissenschaftstheoretischer Fundierung auch die Entwicklung von innovativen Forschungsstrategien beinhaltet. Für den Lehrstuhl für Vergleichende europäische Kulturwissenschaft: Theorien und Methode suchen wir eine international herausragende Persönlichkeit, die eine europäische Kulturwissenschaft mehrsprachig und aus einer komparatistischen Perspektive in Forschung und Lehre mit einem Schwerpunkt in Theorien und Methoden vertritt. Sie/Er (m/w/d) muss mehrere kulturwissenschaftliche Methoden beherrschen, neben solchen der hermeneutischen Analyse von Texten und Interaktionsprozessen auch solche der qualitativen empirischen Kulturforschung. Ferner wird einschlägige Lehrerfahrung vorausgesetzt. Mindestens zwei europäische Kulturräume außerhalb des deutschsprachigen Raums dienen dabei als zentraler Anwendungskontext. Sie/Er verfügt über eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung in Kulturwissenschaften, Interkultureller Kommunikation oder einschlägigen Teilbereichen angrenzender Disziplinen. Von dem Lehrstuhl wird erwartet, dass er maßgeblich an den relevanten sozial-, geistes- und kulturwissenschaftlichen Studiengängen der Fakultät mitwirkt. Dazu sollte sich der Lehrstuhl am Aufbau neuer sowie der Umgestaltung bestehender Studiengänge im Bachelor- und Masterbereich sowie im Lehramt beteiligen. Insbesondere in den Masterstudiengängen werden forschungsnahe Lehrveranstaltungen erwartet. Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber muss in der Lage sein, Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache zu halten. Qualitativ hochwertige Veröffentlichungen zu methodologischen Fragestellungen, hervorragende didaktische Eignung sowie überdurchschnittliches Engagement in der Lehre, Erfolge in der nationalen oder internationalen Drittmitteleinwerbung, thematische Nähe zu den Schwerpunkten der Fakultät sowie Erfahrungen in interdisziplinärer Projektarbeit stellen wichtige Auswahlkriterien dar. Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Diese weisen Sie durch eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nach, die etwa im Rahmen einer Juniorprofessur oder einschlägiger Qualifikationsprogramme (z. B. dem Emmy-Noether-Programm der DFG) oder auch außerhalb des Hochschulbereichs erbracht sein können. Zum Zeitpunkt der Ernennung darf das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet sein (vgl. Art. 10 Abs. 3 Satz 1 BayHSchPG). Die Universität Passau fördert aktiv Gleichstellung und Diversität und begrüßt daher qualifizierte Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, kultureller und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Die Universität Passau strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Die Stelle ist für die Besetzung mit schwerbehinderten Menschen geeignet. Diese haben bei der Einstellung Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Personen bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Publikations- und Lehrverzeichnisse etc.), möglichst in elektronischer Form (in nur einer PDF-Datei), senden Sie bitte bis zum 5. März 2021 mit dem Betreff: W3 Kulturforschung an den Dekan der Philosophischen Fakultät, Professor Dr. Malte Rehbein, 94030 Passau, E-Mail: dekanat@phil.uni-passau.de . Die elektronischen Bewerbungen werden sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gelöscht.

Lehrende Tätigkeit/ Coaching

Öffentlicher Dienst

Aus-/ Weiterbildung/ Lehre

Öffentlicher Dienst, Verwaltung, Verbände, Vereine

Bereichs-/ Abteilungs-/ Gruppenleitung

Vollzeit

94032 Passau